erfolgreiche Sprachentwicklung:

Nur wenn bestimmte Voraussetzungen in anderen Entwicklungsbereichen erfolgreich geschafffen wurden, können wir damit rechnen, dass ein Kind auch seine sprachlichen Fähigkeiten bestmöglich entfaltet. In den ersten 3 Lebensjahren werden dafür die Weichen gestellt...

Voraussetzungen für eine gute Sprachentwicklung:

In der Fremdbetreuung bemerkten Wissenschaftler, dass etwa die Hälfte, manchmal sogar sehr viel mehr als die Hälfte der „Gesprächsanfänge“ durch die Kinder von den Erzieherinnen nicht bemerkt wurden. Die Kinder geben auf, fangen an teilnahmslos in die Gegend zu starren oder monoton mit einem Löffel oder anderen Spielzeugen zu spielen.

Steve Biddulph

Frühkindliche Sprachentwicklung und Mutter

In der Säuglingspahse (0-6. Monat) bringt das Kind beachtliche Lust auf Lautbilder, Lust auf Lautwiederholungen und eine erstaunliche Imitationsfähigkeit mit. Vor allem bringt es jedoch angeborene, spezialisierte, neuronale Erkennungselemente für Konsonant-Vokal-Folgen, für Frequenzübergänge und Intensitätsvariationen mit, welche Grundbausteine der Sprache sind.

Die adäquate Stimulation erfolgt durch die sog. Baby- bzw. Ammensprache, welche in allen Kulturen identisch, mit verminderter Sprechgeschwindigkeit, überdeutlicher Artikulation und mehrfacher Wiederholung angeboten, dem noch unausgereiften Hörsystem des Säuglings entgegenkommt. Es liegt auf der Hand, dass dafür die vorgeburtlich gehörte Sprache der Mutter die entscheidende Voraussetzung ist, die auch durch noch so enge Kommunikation mit dem Vater oder anderen Bezugspersonen nicht voll ersetzt werden kann.

Wenn der so wichtige Aufbau und Erhalt der kommunikativen Beziehung zwischen Mutter und Kind nicht ausreichend und lang genug gegeben ist, kann die Imitationsfähigkeit des Säuglings nicht voll zur Geltung kommen und es kommt durch Misserfolge frühkindlicher Lernprozesse zu Apathie (gelernte Hilflosigkeit- eine Art frühkindlicher Resignationshaltung oder gar Depression).

Quelle: Manfred Spreng in "Es trifft Frauen und Kinder zuerst. Wie der Genderismus krank machen kann!"

Probleme der Fremdbetreuung

Ebenso ist die Krippen- bzw. Kitaerziehung der Unter-Drei-Jährigen unter diesem Aspekt sehr kritisch zu sehen, da weder eine fremde Frauenstimme gegenüber dem einzelnen Kind, noch viel weniger in einer größeren Gruppe, diese für die geistige Entwicklung des Kindes enorm wichtige dyadenspezifische Bindung ersetzen kann.

Die den Spracherwerb fördernde Bedeutung des engen Kontaktes mit der Mutter in den ersten drei Lebensjahren und die eines ungestörten familiären Umfeldes kann nicht hoch genug angesetzt werden. (Manfred Spreng)

Sprechen- besonders der Mutter- lässt die Synapsen milliardenfach sprießen, wodurch vorbereitet wird, dass das Kind vom 2. Lebensjahr ab sich in der Muttersprache zu artikulieren beginnt. Im Gehirn des Säuglings wird das Erlernen der Muttersprache vorrangig durch den Kontakt mit seiner ihm vom Lebensanfang an bereits vertrauten Mutter anberaumt. Frühe Konfrontation mit Sprache und frühe Sprachpraxis sind notwendig, nicht nur um eine bestimmte, sondern um überhaupt Sprache zu erlernen.

Christa Meves

Weiterlesen: Tipps zur Förderung der Sprachentwicklung